Retro vs Vintage? Was ist besser? Wenn ihr den Begriff Retro hört, dann schießen euch bestimmt gleich mehrere Bilder durch den Kopf. Was aber ist mit Retro gemeint? Handelt es sich bei Retro um Vintage? Oder wo besteht hier der Unterschied? Ich möchte hier gerne etwas Licht ins Dunkel bringen und versuche den Unterschied klar zu machen.

Retro perfekt für zu hause - Retro vs. Vintage
Vom Sessel bis zur Kommode, der perfekte Retro Look

Retro vs Vintage – Die Merkmale von Retro

Retro kommt aus dem Lateinischen und bedeutet soviel wie „rückwärts“. Wir kennen den Retro-Look eigentlich mehr aus der Textilbranche. Denkt hier doch mal an  Plateauschuhe oder an Animalprints. Schauen wir uns den Begriff Retro im Wohndesign an, dann stolpern wir über Nierentische, Lounge Chairs, Sessel in abstrakten Formen und Farben und natürlich auch über die Grafiktapeten. Im Wohndesign bedeutet Retro also nichts anderes wie die Stile der 50er, 60er und 70er Jahre wieder aufleben zu lassen. Heute möchte man mit dem Retro-Stil aber nicht kopieren, sondern die einzelnen Designelemente ganz bewusst in Szene setzen.

Retro vs Vintage – Die Abgrenzung zu Vintage

Vintage kommt aus dem Englischen und bedeutet alt oder auch altmodisch. Auch wenn die beiden Begriffe Retro und Vintage inhaltlich sehr ähnlich klingen, gibt es doch einen großen Unterschied. Retro-Möbel stammen aus den 50er bis 70er Jahren, während die Möbelstücke im Vintage Style bis in die 20er Jahre zurückgehen können. Vintage steht hierbei vielmehr für Möbel, die deutliche Gebrauchsspuren aufweisen und auf eine lange Geschichte zurückblicken lassen. Ein sehr hübsches Beispiel für den Vintagelook bei einem Sessel erkennen Sie an dem Sessel Chesterfield, der aus echtem Leder im Vintage Look hergestellt ist. Schon beim Anblick denkt man an die vielen Geschichten, die solch ein Sessel wohl zu erzählen weiß.

Den Retro-Style realisieren

Ein typisches Möbelstück der Retro-Epoche ist der Nierentisch. Seinen Namen hat er von der organischen Form und denen nach unten hin zugespitzten Holzbeinen, die von einer unbeschwerten Eleganz zeugen.

Möchtet ihr eure Wände im Retro-Look gestalten, dann braucht ihr schon ein wenig Mut zur Farbe. Damit die Wände weniger einnehmend wirken, grenzen man die Fläche nach unten oder zu den Seiten mit breiten weißen Leisten oder Bordüren ab.

Retro in voller Perfektion erzielt man mit einem Parkettboden im angesagten Fischgräten-Design. Ergänzt den Bodenbelag mit schicken Designerstühlen, einer Hängeleuchte und einigen Werbegrafiken, die an Andy Warhol erinnern. In diesen Retrostyle setzt ihr mit einem Massivholztisch im Vintage Look einen perfekten Aspekt.

Zum Retro Look gehört natürlich auch die Pop Art in der Farbe Orange. Hier macht sich bei der Dekoration ein großes Poster sehr gut. Aber auch bei Stoffen und Kissen sind die Primärfarben Blau, Gelb und Rot der absolute Renner. Kombiniert mit dem Design der damaligen Zeit entsteht ein Highlight, dem sich keiner so leicht entziehen kann.

Auf keinen Fall dürfen die charakteristische Bogenlampe und der Servierwagen fehlen. Mit beidem setzt man stilvolle Akzente.

Retro Schätze finden

Egal was ihr im Retro Look sucht, auf Flohmärkten werdet ihr hier sicherlich fündig. Den einen oder anderen Schatz findet ihr vielleicht auch noch im Keller oder auf dem Dachboden von Großeltern oder Tanten. Nicht selten findet sich hier noch eine Kommode mit eingebautem Radio, die sie euch sicherlich gerne zur Verfügung stellen. Wichtig beim Retro Look ist, dass ihr die Möbel nicht zu voll stellt, denn sonst geht der ganz besondere Charme dieses Wohnstils schnell verloren.

Retro radio
Schaut euch mal auf dem Trödelmarkt oder dem Dachboden nach solchen Schätzen um

Merken

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmzählung:

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!