Teakmöbel für den Garten und die Pflege

Teakmöbel richtig pflegen – Tipps und Tricks

Mit Teakmöbel können Sie nicht nur Ihr grünes Wohnzimmer im Garten, sondern auch die Räumlichkeiten in Ihrem Haus zu etwas ganz Besonderem machen. Die Holzart Teak wird vom Teakbaum gewonnen. Es handelt sich hierbei um einen Laubbaum, der besonders hartes und widerstandsfähiges Holz hervorbringt. Die Eigenfärbung des Holz und die Maserung sprechen hierbei eine ganz eigene Sprache.

Befassen wir uns mal näher mit der Farbe. Teakmöbel sehen silbergrau gealtert genauso hübsch aus wie in satten und frischen Holztönen. Für welchen Farbton Sie sich nun entscheiden, bleibt ganz alleine Ihnen überlassen, denn selbst Experten sind sich hier nicht einig. Fest steht hier nur, egal ob Sie die junge oder die alte Optik bevorzugen, das Teakholz muss richtig gepflegt werden.

So werden aus dem Teakbaum wunderschöne Teakholzmöbel
In den Tropen heimisch: So werden aus dem Teakbaum wunderschöne Teakholzmöbel

Teakmöbel und die Besonderheiten des Holzes

Den sehr hohen und astfreien Teakbaum finden wir in den Monsunwäldern von Süd- und Südostasien. Der Teakbaum ist genau wie die anderen Bäume in dieser Region Laub abwerfend. Nach dem Fällen der Bäume lässt sich das Holz nicht nur hervorragend trocknen, ohne dass Risse entstehen, sondern es kann auch sehr gut weiterverarbeitet werden.

Das Holz des Teakbaumes hat einen sehr hohen natürlichen Ölgehalt, sodass auch ohne Nachbehandlung die Möbel aus diesem Holz lange wetterfest bleiben. Ein weiterer Vorteil von Teakholz besteht darin, dass es nur schwer entflammbar ist. Teakmöbel eignen sich also sehr gut für den Außenbereich, sind aber auch immer wieder in Form von verschiedenen Möbelstücken im Haus zu finden.

Teakmöbel haben so gut wie keine der lästigen Schiefer, die zu Verletzungen führen können, denn die naturbelassene Glätte der Möbelstücke bleibt praktisch ein ganzes Möbelleben erhalten. Sicherlich gibt es auch beim Teakholz große Unterschiede, was sich letztendlich auch im Preis bemerkbar macht.

Altes Kernholz wirkt hier natürlich edler als das junge Holz. Kenner schätzen hier unter anderem das Burma-Teakholz, das zu den besten Hölzern auf der Welt gehört. Sie als Laie werden beim Kauf von Teakmöbel den Unterschied kaum erkennen können, außer natürlich am Preis.

Ein paar Hinweise, die auch für Sie umsetzbar sind, ist hier durchaus die Oberflächenbeschaffenheit. Fühlt sich die das Möbelstück aus Teak ölig an und wie sieht es mit der Maserung aus? So deuten dunkle Streifen bei Teakmöbel auf qualitativ hochwertiges altes Kernholz hin.

Wie pflegt man denn nun die Teakmöbel?

Als Erstes müssen Sie für sich entscheiden, ob Sie lieber die silbergraue Patina oder satte Holzfarben bevorzugen. Denn hiernach richtet sich der Pflegeaufwand, der aber auch vom Standort und vom Gebrauch der Möbel abhängig ist.

Teakmöbel für den Garten und die Pflege
Teakmöbel für eine gemütliche Terrasse

Teakmöbel, die im Garten stehen und somit das ganze Jahr über Sonne, Wind und Regen ausgesetzt sind, sollten wenigstens einmal im Jahr angeschliffen und mit einer Versieglung der Oberflächen behandelt werden. Stehen die Möbelstücke dagegen geschützt unter einer Terrasse oder gar in Ihrem Haus, dann reicht diese Behandlung alle 2 – 4 Jahre vollkommen aus.

Sie sollten dabei natürlich nicht vergessen, dass diese Behandlung der Teakmöbel in erster Linie der Oberflächenoptik dient, denn aufgrund seines hohen Ölgehaltes sind Möbel aus diesem Holz auch bei extremen Wetterbedingungen vor Vermoderungsprozessen geschützt. Sehr wichtig bei Teakmöbeln ist die gründliche Reinigung der Oberflächen, die Sie am Besten mit Wasser, einer Seifenlauge und einer Bürste durchführen. Sind die Oberflächen unbehandelt, dann ist es ratsam, wenn Sie 1 – 2 mal im Jahr eine solche Reinigung einplanen.

Selbstverständlich können Sie für die Reinigung auch einen Hochdruckreiniger nutzen, der aber mit nicht mehr als 60 bar Wasserdruck arbeiten sollte. Außerdem sollten Sie auf einen Abstand der Düse von 30 – 40 cm zum Holz achten.

Wenn die Teakmöbel lange ohne Schutz der Witterung ausgesetzt sind, dann entwickelt sich mit der Zeit das natürliche Grau wie bei anderen Holzarten auch. Bei Teakholz ist aufgrund des Ölgehaltes im Holz diese Grauschicht aber nur hauchdünn. Die Hellsilbrigkeit steht bei vielen Teakmöbel Liebhabern auch als Gütesiegel im Vordergrund. Sie ersparen sich damit das Einölen der Oberflächen, müssen aber wissen, dass die ungeschützten Teakmöbel sehr anfällig für Fettflecken sind. Aber keine Panik. Sollte dennoch mal ein Fettfleck das schöne Möbelstück zieren, dann können Sie ihn mit Schmirgelpapier sanft entfernen. Lieben Sie dagegen die satten Farbtöne der Teakmöbel und möchten die Möbel regelmäßig ölen, dann empfehlen wir Ihnen spezielle Teakholz-Öle, wie zum Beispiel von Bondex. Bevor Sie das Öl auftragen, müssen Sie die Möbelstücke gründlich reinigen, denn sonst kann es zu Verfärbungen der Oberfläche kommen. Das Öl wird anschließend mit einem großen Pinsel gleichmäßig auftragen und nach einer Einwirkzeit von etwa 15 Minuten mit einem fusselfreien Tuch abgewischt.

Merken

Merken

Teakmöbel richtig pflegen – Tipps und Tricks
Bewerte diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.